LAbg. Hubert Koller präsentiert sein SPÖ-Team für die Gemeinderatswahl in Eibiswald.

Gemeinderatsteam SPÖ
Das SPÖ-Spitzenteam Eibiswald

Da müssen sich die anderen Mitbewerber wohl festhalten. Hubert Koller präsentierte in der Mitgliedsversammlung am 08. Februar im Saal vom Gasthaus Bachseppl in Aibl sein starkes   SPÖ-Team für die Gemeinderatswahl.

Koller formulierte das Ziel ganz klar:               „Wir wollen den Bürgermeister in Eibiswald stellen. Wir sind das bessere Team. Wir haben die Kraft dazu als erste die Ziellinie zu überschreiten, weil wir alle an einem Strang ziehen!“

Die Liste umfasst 50 Kandidatinnen und Kandidaten, bedacht verteilt auf alle Ortsteile. Diese sind durch eigene Spitzenkandidaten an den ersten sechs Listenplätzen vertreten. Ein deutliches Signal, wie wichtig der SPÖ alle Ortsteile sind. Und siehe da. Die SPÖ geht mit einem Drittel-Frauenanteil in die Wahl.

Nach der Präsentation der Kandidatinnen und Kandidaten durch den ehemaligen Vizebürgermeister der Gemeinde Pitschgau, Werner Zuschnegg, wurde auf Vorschlag von Ing. Karl Schober der Vorsitzende und die weiteren Kandidaten getrennt gewählt. Zuvor hielt Schober noch eine Lobeshymne auf den Spitzenkandidaten und erklärte, warum er Hubert Koller für den besten Kandidaten hält. „Neben seinen kommunalpolitischen Erfahrungen als Vizebürgermeister und Bürgermeister der Berggemeinde Soboth, sowie aus vielen anderen Funktionen, liegt der entscheidende Vorteil gegenüber dem Mitbewerb vor allem darin, dass er das Mandat eines Abgeordneten zum Steiermärkischen Landtag ausübt und mit seinen Kontakten die Marktgemeinde Eibiswald zu einer starkten Gemeinde führen kann“, argumentiert Schober.

LAbg. Hubert Koller und alle anderen Kandidatinnen und Kandidaten erhielten 100 Prozent Zustimmung. Eine großartige Bestätigung der guten Vorbereitung durch das Wahlkampfteam, meinte Schober. Koller und die anderen Ortsteil-Spitzenkandidaten, Werner Zuschnegg (Pitschgau), Andy Thürschweller (Großradl), Erich Brauchart (Eibiswald), Thomas Golob (St. Oswald ob Eibiswald) und Sissy Müller (Aibl) bedankten sich im Namen aller Kandidaten für das große Vertrauen und schilderten in kurzen Statements ihre Motive und Motivation sich als Gemeinderat zu bewerben und sich voll und ganz in den Wahlkampf zu stürzen.

Als erfahrener Volkspolitiker kennt Koller mehr als jeder andere den Weg, den man heutzutage gehen muss. „Wir haben uns zuerst viele Monate Zeit gelassen, um uns sehr professionell, organisatorisch und thematisch auf diese Wahl-Auseinandersetzung vorzubereiten. Erst dann haben wir uns auf die Zusammenstellung eines guten Teams konzentriert. Die Kandidatinnen und Kandidaten sollten die Möglichkeit erhalten, sich mit dem Wahlprogramm zu identifizieren“, schilderte Koller. Und weiter: „Man hat auf die Bedürfnisse der Bevölkerung einzugehen. Deshalb wurden eine großangelegte Befragungsaktion in allen Ortsteilen von Groß-Eibiswald und eine Facebook-Befragung für die Jugend durchgeführt“. Der Rücklauf übertraf alle Erwartungen.

Ist man in der Regel schon mit einer Quote von 12-13% äußerst zufrieden, so konnte Koller in Eibiswald einen Rücklauf von über 22 Prozent verzeichnen. Damit toppte Koller sogar die tollen Ergebnisse der Stadt Leibnitz und Deutschlandsberg um einige Prozentpunkte. Die Jugend antwortete sogar mit 33 Prozent und brachte gute Ideen zur Abstimmung ein. „Dieses Ergebnis ist für uns ein großer Vertrauensvorschuss und zugleich Auftrag unsere Politik bürgernah, engagiert, transparent und modern zu gestalten. Die Bevölkerung und die Jugend muss immer im Fokus unserer Entscheidungen stehen“, interpretiert Koller das hervorragende Ergebnis.

Mit den Themen ARBEIT, FAMILIE und WOHNEN hat das SPÖ-Team wohl auch punktgenau jene Themen getroffen, wo erstens, ihre eigene Kompetenz liegt, und zweitens, welche durch eine gute Gemeindearbeit und durch die ausgezeichneten Kontakte des Spitzenkandidaten und Landtagsabgeordneten Hubert Koller zum Land, Eibiswald zu einer starken Gemeinde führen kann. „Nun liegt es an uns, die Bevölkerung von unserem guten Willen und Können zu überzeugen. Der Wahlkampf fordert alle. Es geht daran zu zeigen, dass Hubert Koller der bessere Bürgermeisterkandidat ist, der uns in eine gute Zukunft führen kann und der Garant für eine gute Zusammenarbeit mit allen Fraktionen ist“, zeigt sich Koller kämpferisch. Die über dreißigjährige Erfahrung in der Kommunal- und Regionalpolitik und seine guten Kontakte zu den Entscheidungsträgern des Landes und Bundes will Koller einsetzen, um Eibiswald zu einer starken Gemeinde zu entwickeln.

Er wirkt sehr überzeugend, als er die Anwesenden für den Wahlkampf ein schwor: „Das wird alle Kräfte fordern. Die SPÖ ist dazu bereit. Ich fordere eine positive Einstellung, die ich selber auch vorlebe. Es geht nicht darum, was nicht geht – sondern, es geht darum, was geht. Und dass wir alle Chancen nutzen die sich ergeben, um der Jugend, den Familien und den älteren Menschen bestmöglich zu dienen. Die Politik kann nicht die Löhne erhöhen, auch keine Arbeitsplätze versprechen. Aber sie kann die Rahmenbedingungen schaffen, die die Menschen, Bauern und Unternehmer hier brauchen, um sich in unserer Großgemeinde, das heißt für mich in allen Ortsteilen, wohl zu fühlen“.

Das Koller davon selber felsenfest überzeugt ist, spürt man aus jedem seiner überzeugenden Worte. Alle lauschten gespannt. Er wurde zwischendurch nur durch lautem Applaus unterbrochen. Alle Augen hingen an seinen Lippen, als er die Zusammenführung der Befragung und der thematische Aufbereitung durch das Wahlkampfteam darlegte. Immerhin wurde viel Zeit investiert, um in kleineren und größeren Gruppen die wichtigsten Themen für die Zukunft der Großgemeinde in ein Wahlprogramm zu fassen.

Koller fackelte auch nicht lange und kam gleich zur Kernaussage:

„Wir setzen auf die Stärkung aller sechs Ortsteile, um gemeinsam zu einer starken Marktgemeinde Eibiswald zu wachsen“.

Und er untermauerte seine Aussage sogleich mit einer brennenden Rede. Das Wahlprogramm ist wirklich ambitioniert und nimmt die Befürchtungen der seinerzeitigen Fusionsgegner. Es enthält nicht nur kurzfristige Ziele, sondern zeigt auch Weitblick, wie die Verlängerung der Eisenbahn bis Eibiswald. „Das komplette Wahlprogramm und die Befragungsergebnisse werden wir der Bevölkerung zukommen lassen und auf die Homepage www.hubsi.st stellen“, verspricht Koller.

Mit diesen Vorschlägen will Koller die Bevölkerung überzeugen, dass die SPÖ das bessere Programm hat und er durch seine Funktion als Abgeordneter zum Steiermärkischen Landtag die notwendigen Kontakte besitzt, um das ambitionierte Programm auch Schritt für Schritt mit der Bevölkerung umzusetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.